Donnerstag, 29. Juli 2010

Ziegel + Kalk Museum Flintsbach

In der Passauer Neue Presse berichtete letzten Freitag Monika Kleehaus unter dem Titel „Spuren der hiesigen Ahnen“ von der Sonderausstellung „Archäologie zwischen Winzer und Hilgartsberg“ im Ziegel- und Kalk-Museum Flintsbach.

Winzer, Hilgartsberg, Flintsbach sagt mir nichts. Ich schaue auf der Karte nach. Das liegt an der Donau, nicht weit von der österreichischen Grenze. Auf der anderen Seite der Donau Künzing, Museum Quintana, das sagt mir was.

Das Ziegel + Kalk Museum nicht zu kennen scheint eine richtige Bildungslücke zu sein. Wer sich für Rheinzabern mit seiner römischen Keramik-Vergangenheit interessierte, aber eine kürzere Anfahrt nach Flintsbach hat - hier wird mit einem funktionstüchtigen Nachbau eines römischen Ziegelofens in Orginalgröße geholfen.

Die machen auch was: Führungen, Vorträge, Aktionen, Kindergeburtstag, modellieren und brennen für Kindergärten und Pizza backen im Steinbackofen. „Mindestens drei Sonderausstellungen pro Jahr“ - damit sind aber sie fast schon etwas hyperaktiv, insbesonders wenn man die eingeschränkten Öffnungszeiten sieht. Für die aktuelle Ausstellung muß man sich sputen, die geht nur noch bis zum 8. August 2010.

Keine Kommentare: