Dienstag, 30. Oktober 2012

Ein wenig zum römischen Baden-Baden

Baden-Baden hatte ich im letzten Eintrag wegen den vorzeitlichen Befestigungswerken am Battert nördlich von Baden-Baden erwähnt. In römischer Zeit wurde Baden-Baden wegen seiner Thermalquellen zu einem Badeort der Römer, was sich auch im Namen der Siedlung Aquae niederschlug - nach der Wikipedia wurden damals viele Städte mit Heilquellen Aquae genannt. Auf diese Zeit gehen die Soldaten- und Kaiserbäder in der Baden-Badener Altstadt zurück. Von den Soldatenbädern (oder je nach Quelle „Soldatenbad“, „Römische Badruine“) kann man einen gut erhaltenen Teil unter dem Friedrichsbad besichtigen, von den Kaiserbädern (oder Kaiserthermen) Umrisse neben der Stiftskirche. Die unterschiedlichen Bezeichnungen der Bäder haben den Hintergrund, daß die Kaiserbäder prachtvoller ausgestattet waren und der römische Kaiser Caracalla hier gewesen sein soll. Mehr zu den Bädern auf dem Landesbildungsserver Baden-Württemberg.

Baden-Badener Merkur

Von einem Besuch im Stadtmuseum Baden-Baden sollte man sich mehr Orientierung über die Geschichte Baden-Badens erhoffen. Das Stadtmuseum ging aber nicht, weil wir im September nur noch einen Montag für Baden-Baden übrig hatten. Am Battert sind wir nicht gewandert und auf den Merkur (Bild 1) sind wir auch nicht hinauf. Ein Berg, der seinen Namen wegen eines auf dem Gipfel gefundenen römischen Votivsteins bekommen hat. Stattdessen haben wir diese Programmpunkte auf einen späteren Zeitpunkt verschoben und sind eher normaltouristisch von der Trinkhalle über die Spielbank in die Parkanlage an der Lichtentaler Allee geschlendert und dann erst in Richtung Soldatenbäder eingebogen (Bild 2). Der Eintritt kostete 2,50 Euro pro Person. Es ist auf kleinem Raum relativ viel Erhaltenes zu sehen. Ein Video gibt ergänzende Erläuterungen. Fotografieren darf man dort nicht, und das Video habe ich nicht im Internet gefunden. Die Kaiserbäder/Kaiserthermen liegen deutlich höher als die Soldatenbäder, aber nur wenig entfernt. Von ihnen sind heute nur Grundrissmarkierungen neben der Stiftskirche zu sehen (Bild 3 + 4).

Römische Badruinen unter dem Baden-Badener Friedrichsbad

Ein paar Links zu anderen Themen: Noch einmal der Hinweis auf die Gratis-Jahreskarte für zwei Personen für das Universalmuseum Joanneum, für die morgen Bewerbungsschluß ist. Mehr dazu im Joanneum-Blog. Nach diesem Aufruf gab es im Joanneum-Blog noch weitere Mitmach-Aktionen. Also für Joanneum-Fans rentiert es sich, öfters dort vorbeizuschauen.

Ebenfalls morgen findet in Riedenburg die Veranstaltung „'Mystische Zeitreise' – Fackelwanderung von den Burggrafen zu den Kelten“ statt. In Stephans Gröschlers Kraftvollen Orten gibt es Bilder von früheren Veranstaltungen und den Link zum Langtext bei der Stadt Riedenburg. Im Altmühltal dürfte Stephan jetzt so ziemlich jeden Stein fotografiert haben, zu den ganz großen Steinen von der Schellnecker Wänd gibt es von ihm zusätzlich noch ein Video. Aber auch bei unendlich vielen Fotos von anderen werden die Blickwinkel in Minas Internetideenbuch immer sehenswert anders bleiben, hier der Blog-Eintrag Zwischenwelt.

Kaiserthermen neben der Baden-Badener Stiftskirche

Nun zu zwei Blogs von Torwen, die ich erst jetzt über das Egogoogeln entdeckt habe. Das ist mir peinlich. Anderseits wurden die Blogs vermutlich nicht beworben, wenn die Blog Stats des Wordpress-Blogs so zutreffen. Jedenfalls sollte man unbedingt mal reinsehen. In „Querbeet durch die Archäologie“ gibt es im neuesten Eintrag Bilder von japanischen Flammentöpfen zu sehen. Und im ersten Monat von Torwen's Blog gab es 2006 einen Bericht von einer Ausstellung in Mannheim, von der ich in den noch unaufmerksameren Jahren vor meinem Blogstart garnichts mitbekommen habe.

Zu einem im Mai bei Youtube hochgeladenen Video, das mittlerweile über 368000 Zugriffe hat. Im Juni wurde noch die Frage gestellt „Was European Cave Art the Earliest Form of Cinema?“. Im September stellte Matthias Eberl fest „Bewegtbild ist ein 30.000 Jahre altes Medium“ und Eva Bambach ergänzt in „Komm, wir gehn ins Steinzeitkino“ die Cave Art mit Knochenplättchen und rotierenden Schüsseln.

Kaiserthermen neben der Baden-Badener Stiftskirche

Abschließend das Video „Mystische Orte – Auf den Spuren der drei Bethen“. Dieses Jahr habe ich es leider nicht mehr zu einer Radtour dorthin geschafft, aber in dem Video gibt es ein professionell gemachtes Wiedersehen - am besten gleich auf Vollbild klicken! In etwas über 17 Minuten stellt Christopher Weidner meine letztjährigen Ziele Karlsberg, das Grab der Seherin, die Mühltal- oder Bethenquelle und die Petersbrunner Kapelle vor.

Kommentare:

torwen hat gesagt…

Ah nun geht das Ganze in meinen Einzugsbereich :) dein Bericht hat angeregt mal wieder nach Baden-Baden zu fahren. Ich war schon ewig nicht mehr da. Schade dass man keine Bilder machen durfte :(

Und danke für die freundliche Erwähnung meines Blogs :)

PS Hast du noch einen zweiten Blog 'Grenzwissenschaft'? Denn dort ist dein Bericht komplett eingestellt worden ohne zu sagen von wem er eigentlich stammt.

Jürgen hat gesagt…

@torwen

Danke für die Aufnahme in den Blogrolls und den Hinweis auf grenzwissenschaft.mein-blog.org!

Hat jetzt leider etwas wegen einer Offline-Phase gedauert. Nein, die Kopien auf grenzwissenschaft.mein-blog.org wurden nicht von mir autorisiert. Mir ist es anhand der doppelten Trackbacks in Stephans Kraftvollen Orten aufgefallen. Habe mittlerweile mit dem Domaininhaber gesprochen, ich hoffe es tut sich was.