Montag, 26. Januar 2009

Dunkle Zeit in Karlsruhe II

Noch zur hier besprochenen Sonderausstellung „Zeit der Helden. Die 'dunklen Jahrhunderte' Griechenlands 1200 - 700 v. Chr“:

Im Museumsshop wurden zur Ausstellung ein dicker Katalog, ein „Damals“-Heft und eine DVD angeboten. Der Katalog war mir zu zeitaufwendig. Das an die Karlsruher und die Mannheimer Partner-Ausstellung über Homer anknüpfende „Damals“-Heft 10/2008 habe ich mir mit einem Aufwand von einem Abend und Vormittag genehmigt.

Die DVD ist wegen den Darstellungsmöglichkeiten schon nett. Wobei ich mich frage, ob das nicht zeitgemäßer im Internet aufgehoben wäre. Jedenfalls habe ich mich bei der DVD auf die Stadtbibliothek München verlassen. Dort standen bislang alle DVDs der Karlsruher Ausstellungen, die mich interessierten. Überraschenderweise war das auch mit der "Zeit der Helden"-DVD schon so. Der Katalog war bei meinem letzten Besuch noch nicht zugreifbar, kann aber mittlerweile auch ausgeliehen werden.

Nach dem Durchlesen der Artikel, dem Ansehen der DVD und einigem Herumsurfen erschließt sich mir nicht, warum die Helden Homers in der Ausstellung so sicher an die 'dunklen Jahrhunderte' gekoppelt werden und nicht stattdessen auch aus der mykenischen Blütezeit stammen können.

Bei der Frage, wer für diese Festlegung verantwortlich ist, fiel mir auf, daß das „Damals“-Heft zwar mit sieben Artikeln zeitlich und inhaltlich passend zur Ausstellung erschien und das Heft auch bei der Ausstellung verkauft wurde, es geht aber aus dem Heft nicht hervor, in welcher Beziehung die Autoren zur Ausstellung stehen.

Im Katalog gibt es offenbar mehr Informationen. Heinrich Speich lobt hier ein Kapitel des Karlsruher Ausstellungskataloges mit „Interviews mit den Kuratorinnen und Kuratoren, in denen die Leitgedanken der Ausstellung dargelegt werden“. Zumindest dort also mehr über das „Making of“ und die für die Ausstellung verantwortlichen Personen. Aber warum findet man solche Texte, wenn sie schon vorhanden sind, nicht bei der eigens reservierten Domain www.helden2008.de?

Es ist sicher so, daß es sich bei dieser Ausstellung um ein schwierig breit zu vermittelndes Thema gehandelt hat. Und es gibt auf dem Karlsruher Konto aus den letzten Jahren mehrere Ausstellungen, die ich vermissen würde. Dem Münchner Leser sei hier nochmals die Stadtbibliothek empfohlen mit den Katalogen und DVDs zu


  • „Hannibal ad portas - Macht und Reichtum Karthagos“
    (DVD: „Karthago : Macht und Reichtum der antiken Großmacht“)

  • „Imperium Romanum - Römer, Christen, Alamannen - Die Spätantike am Oberrhein“, in der Stadtbibliothek nur die DVD „Imperium Romanum : Römer, Christen und Alamannen zwischen Rhein und Donau“

  • „Vor 12.000 Jahren in Anatolien Die ältesten Monumente der Menschheit“ (DVD „Die ältesten Monumente der Menschheit : vor 12.000 Jahren in Anatolien“)


Keine Kommentare: