Mittwoch, 29. Mai 2013

Archaeology's Dirty Little Secrets

Noch einmal der Hinweis auf den Online-Kurs bei Coursera „Archaeology's Dirty Little Secrets“ mit Sue Alcock von der Brown University. Der Kurs startet am 3. Juni und soll mit einer „Workload“ von 4-6 hours/week 8 Wochen lang dauern.

Den Kurs hatte ich schon in meinem Eintrag über Online-Kurse erwähnt. Dort findet man eine Beschreibung, wie so ein Online-Kurs in etwa abläuft und Hinweise auf weitere Anbieter von kostenlosen Online-Kursen.

Bei dem Online-Kurs, an dem ich teilgenommen hatte, ging es um das Semantic Web. Die Kurssprache war Englisch und der Betreiber der Kursplattform openHPI ist das deutsche Hasso-Plattner-Institut (HPI). Beim openHPI startet am 3. Juni ebenfalls ein neuer Kurs: „Einführung in die Web-Technologien“. Die Kurssprache ist in dieses Mal Deutsch.

Der obige Archäologie-Kurs wird vom Aufwand her unter einer entsprechenden Anfängervorlesung bleiben und auf eine Grabung wird man von Coursera auch nicht mitgenommen. Ich glaube aber trotzdem an die Online-Kurse und an einen großen Bedarf für derartige Angebote. Deshalb habe ich auch die Beschreibung meiner eigenen Kurs-Erfahrungen ausführlich gehalten. Ich gehe davon aus, daß ich die noch öfters bei Kurs-Empfehlungen verlinke.

Ähnlich war auch meine damalige längere Einleitung mit dem Semantic Web als Vorgriff auf irgendwann kommende Einträge gedacht. Ich weiß bislang nicht, welche Rolle das Semantic Web in der Archäologie spielt und was man da konkret derzeit mit anfangen kann. Ich hatte aber schon länger „Archaeology and the Semantic Web“ von Leif Isaksen als pdf auf der Festplatte liegen und wollte irgendwann zusammensuchen was es da sonst noch so frei verfügbar im Netz zu diesem Thema gibt. Und wenn ich dann etwas darüber schreiben kann, sollte dazu etwas im Blog kommen. Irgendwann...

Überraschenderweise habe ich Kurs-Kenntnisse doch schnell bei der Wikidata-Einsortierung verwenden können. Außerdem habe ich mitbekommen, daß Dr. Harald Sack, der damals den Semantic-Web-Kurs gehalten hat, mit Einträgen im Yovisto-Blog auch geschichtlich unterwegs ist. Leider habe ich noch keine Metaebene dazu gesehen, auf der er beschreibt, ob er seine Texte halbautomatisch aus der DBpedia erzeugt. (Am besten mit Angabe des Quellcodes, das könnte meiner Produktivität auch gut tun.)

Von Dr. Harald Sack gibt es auch einen Biblionomicon-Blog, und da schließt er mit „Mad Max meets Niederbayern - Carl Amery 'Der Untergang der Stadt Passau'“ eine echte Bildungslücke. Die wenigsten dürften wissen, daß Carl Amery - kein Franzose, sondern ein in München geborener und gestorbener deutscher Schriftsteller - einen Roman darüber geschrieben hat, wie die auf eine „quasi bronzezeitliche Lebensweise“ zurückgefallenen „Rosmer (Rosenheimer)“ „gegen die Stadt Passau“ in den Krieg ziehen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Jürgen,

sag mal, geht es dir gut?
Wann gibt es dann mal wieder eine schöne Radltour. Wie heisst es auch "Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung".
Also dann mal wieder los...

Viele Grüße
Brigitte & Co

Marcellina hat gesagt…

Danke für den Hinweis — ich habe mich angemeldet!

Jürgen hat gesagt…

Hallo Brigitte, ich leide schnell unter müden Beinen, wenn ich mal aufs Rad komme. Hab' schlechte Kleidung und bin schlecht in das Radljahr gekommen. Aber ich hoffe das wird noch etwas mit den Radltouren.

Hallo Marcellina, ich hoffe das war dann ein guter Hinweis!

Viele Grüße Euch beiden

Jürgen