Donnerstag, 20. November 2014

Kornkreis bei der Erdfunkstelle Raisting

Denis Mario Ahrens hatte ich schon mit seinem im Laliderer Tal im Karwendel entstandenen Zeitraffer-Video vor etwas mehr als einem Jahr im Blog-Eintrag Alpine Contrasts vorgestellt. Mit der seinerzeit angekündigten längeren Version des Videos wird es noch dauern. Welcher Aufwand dahintersteckt, wenn alles klappt, hatte ich damals schon erwähnt. Dieses Jahr hat aber nicht alles geklappt. Die Hindernisse klingen wie aus einer anderen Welt. Einstieg in dem Fall eineinhalb Autostunden von München entfernt bei Scharnitz: einmal beim Biwak nach 10 Stunden Anmarsch mit schwerem Gepäck ein Gewitter auf dem Berg mit 500 m entfernten Blitzen, einmal ein früher Abbruch wegen einer Hochwasser führenden Isar.

Zu den heutigen Videos habe ich keine so abenteuerliche Berichte bekommen. Wobei aber für viele von uns vielleicht schon die notwendigen nächtlichen Touren zum Kornkreis bei der Erdfunkstelle Raisting abenteuerlich klingen.

Kornkreis Erdfunkstelle Raisting. Alle Rechte am Bild bei Denis Mario Ahrens.

Raisting liegt südlich des Ammersees, das Feld war zur Zeit der Aufnahmen schon abgeernet. Aber vielleicht ist der Kornkreis zusammen mit der Erdfunkstelle so sogar besser zu sehen. Luftbilder gibt es im Netz, man suche in der Bildersuche nach „Kornkreis Raisting“.

Die Aufnahmen für das Video „Ghost train on an abandoned railroad track in Munich“ sind auf einem stillgelegten Bahnhofsgelände in München entstanden. Der Bahnhof läuft unter den Namen „Pressestadt“, „Alter S-Bahnhof Olympia-Pressestadt“ und „ehemaliger S-Bahnhof Olympiastadion“ und hat unter dem letzten Namen sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag. Nach dem Wikipedia-Eintrag ist er ein „Geisterbahnhof“, das passt gut zum Ghost Train im Video-Titel. Bei diesem Bahnhof wäre es wieder sehr lebendig geworden, wenn es mit der Transrapid-Verbindung zwischen dem Hauptbahnhof und dem Flughafen etwas geworden wäre. (Näheres zu dem Projekt via Videosuche nach „Stoiber Transrapid“.) Nach der Wikipedia war geplant, hier das Ende des Tunnels vom Hauptbahnhof zu bauen.

Nun wollte ich eigentlich mit Verweis auf zwei spärliche Kommentare in den letzten Monaten zu einem Aufruf überleiten bei Gefallen Denis Ahrens auf Youtube zu abonnieren. Als ich meinen Meckerabschnitt vorbereitet hatte, habe ich dann gesehen, daß es zwei neue Kommentare gibt. Allen Kommentatoren trotzdem vielen Dank und bei Lorenz Scheidl muß ich mich entschuldigen, daß ich seine Hörsaal-Berichtigung für den Pernicka-Vortrag am letzten Montag nicht rechtzeitig online gestellt habe! Da so selten was reinkommt schaue ich auch nur verzögert rein ob etwas da ist..

Nachklapps zu den beiden neuen Kommentaren: der eine Kommentar bezieht sich auf die MOOCs und weist auf den Stonehenge-MOOC bei Iversity ab 21. Januar 2015 hin. Zu Stonehenge tut sich aktuell immer wieder was, hier eine Meldung vom September „Archäologie ohne Spaten: Österreicher mit neuen Funden bei Stonehenge“ (unterlegter Link am 16.1.2015 entfernt, Text nicht mehr zugreifbar) mit Verweisen auf die Projektwebsite und auf zwei Sendetermine im ORF 2. Einer davon ist morgen um 22:40 Uhr (oder nach meinem Online-TV-Programm um 22:45 Uhr).

Der zweite Kommentar von Lorenz Scheidl bezog sich wie gesagt auf den in „Bernstorfer Sensationsfunde - zu schön, um echt zu sein?“ erwähnten Vortrag von Prof. Ernst Pernicka. Zu diesem Vortrag hat der Archäologische Verein Freising erst eine Zusammenfassung („19.11.2014: Indizien für die Echtheit des Bernstorfer Goldes fehlen - Prof. Pernicka füllt Hörsaal bis auf den letzten Platz“) und dann Videos von Vortrag und anschließender Fragerunde auf seiner Website eingestellt. Nach dem Programm der Münchner Archäologischen Staatssammlung steht dort ebenfalls ein Vortrag zum Thema Bernstorf an. Am 4.12. spricht Prof. Rüdiger Krause über: „Der Bernstorfer Berg im Ampertal, seine außergewöhnlichen Befestigungen und Funde - ein Bayernkrimi?“.

Jetzt wieder zu Denis Mario Ahrens und seinem Problem, daß er es trotz teilweise glänzender Zugriffszahlen - über 42000 auf sein Lanzarote-Video - schwer findet Abonnenten auf YouTube zu gewinnen. Und siehe jetzt das ausstehende Vortrags-Video: irgendjemand muß das ja machen, und dann sollte schon die Resonanz da draußen dazu passen, damit die Motivation erhalten bleibt und auf dem Weg weiter gegangen wird. In dem Sinne: wem die Videos gefallen, der möge abonnieren und kriegt dann gleich mit, wenn es wieder ein neues Video gibt. Wer Fragen oder Anregungen hat, der frage oder rege an. Und die Videos müssen natürlich auch ein paarmal im Vollbild und in bester Auflösung angesehen werden.

Keine Kommentare: